Bewertung / Jury

Expertinnen und Experten aus der Branche, Forschung und Medien. ETHOUSE Jury-Sitzung 2018
Expertinnen und Experten aus der Branche, Forschung und Medien. ETHOUSE Jury-Sitzung 2018

Ganzheitliche Bewertung der Projekte

Die interdisziplinäre ETHOUSE-Jury setzt sich aus Experten und Expertinnen aus Baubranche, Forschung und Fachmedien zusammen. Bewertet werden die Einreichungen mit ganzheitlichem Blick. Was zählt, sind Energieeffizienz und Innovation, architektonische Umsetzung und Ästhetik. Und natürlich der richtige Umgang mit WDVS bei der Sanierung.

Eine erfolgreiche Sanierung hängt von der Zusammenarbeit aller Beteiligten ab - von der Planung bis zur Ausführung. Genauso wichtig wie die Gebäudehülle ist auch das Gestalten von Innenhöfen, das Optimieren des Innenraums, das Anlegen von Kinderspielplätzen und ähnliche Maßnahmen.

Diese ganzheitliche Betrachtung ist die Basis für die Beurteilung. Das Zusammenwirken folgender Komponenten bildet den Ausschlag bei der Bewertung:
 

  • Ausmaß der Energieeinsparung
  • Umgang mit dem Altbestand und architektonische Umsetzung
  • Umfang der Sanierung (z.B. Neugestaltung von Innenhöfen, Optimierung des Innenraums, Außenanlagen)

Die Beschreibung des Projekts sowie Fotos, Skizzen und Pläne bilden die Grundlage für die Bewertung. Der Energieausweis stellt die Basis für die Ermittlung der Energieeinsparung dar.
 

Die ETHOUSE-Jury besteht aus unabhängigen Expertinnen und Experten aus der Branche, Forschung wie aus den Medien. Die Jury-Besetzung 2020 unter dem Vorsitz von Architekt Johannes Kislinger (AH3):